· 

37. Oster-Ilsetallauf 2018


Erneut zahlreiche Siege beim Osterlauf am Fuße des Brockens

Gesamtsiege beim Schülerlauf werden sicher verteidigt - Starke Zeiten auf der anspruchsvollen 8,6-km-Strecke

Start des Schülerlaufs. Vorneweg unsere Läufer im roten Trikot. Foto: Strauch
Start des Schülerlaufs. Vorneweg unsere Läufer im roten Trikot. Foto: Strauch

Wie inzwischen jedes Jahr nutzte unser Laufteam den Ilsenburger Osterlauf am Fuße des Brockens, um nach der Wintervorbereitung einen ersten Formtest zu absolvieren. Im Gegensatz zu den Vorjahren waren die Bedingungen dieses Mal besonders anspruchsvoll. Bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt, fallendem Schnee und widrigen Bodenverhältnissen mit viel Matsch konnten dennoch zufriedenstellende Leistungen erbracht werden.

Eine erfolgreiche Ausbeute konnten wir beim 1,7-km-Schülerlauf feiern, indem wir beide Gesamtsiege errangen und fünf der sechs Podiumsplätze im Gesamtklassement besetzten. Gut präsentieren konnten wir uns auch beim anspruchsvollen 8,6-km-Lauf, der durch die Witterungsbedingungen dieses Mal besonders schwer zu laufen war.



1,7-km-Lauf

Bereits beim Start über 1,7 km wird um die vorderen Platzierungen hart gekämpft. Foto: Minnich
Bereits beim Start über 1,7 km wird um die vorderen Platzierungen hart gekämpft. Foto: Minnich
Anna Malena Wolff López verpasste nur um eine Sekunde den Streckenrekord. Foto: Fähnrich
Anna Malena Wolff López verpasste nur um eine Sekunde den Streckenrekord. Foto: Fähnrich

Unsere männlichen Teilnehmer waren sowohl in der Spitze als auch in der Breite sehr gut vertreten. Neben den ersten drei Platzierungen in der Gesamtwertung positionierten sich gleich 16 Jungen aus unseren Reihen in den Top 20. Moritz Fellner setzte sich mit fünf Sekunden Vorsprung vor seinem Teamkammeraden Jonas Kruse durch, verfehlte aber den Streckenrekord von Dustin Zeuner aus dem Jahr 2016 deutlich. Noch knapper wurde es beim internen Kampf um den begehrten dritten Podiumsrang. Im Endspurt konnte Jannes Elsner Vereinskollege Malte Alpers noch bezwingen. Betrachtet man die Altersklassenplatzierungen, gingen hier nahezug alle Podiumsränge an unser Team. Neben dem Dreifachsieg in der MU14 durch Moritz, Jonas und Jannes, konnten in der MU12 Platz eins (Malte) und drei (Lorenz Hundertmark) geholt werden. Hier hatte sich Deaken Holland (NSV Wernigerode) mit einer starken Leistung zwischen unsere Athleten gesetzt. In der MU10 mussten wir den Sieg kampflos abgeben, da unsere beiden Starter, Moritz Weiß und Adam Giemza, nicht dabei sein konnten, aber sicherlich vorne hätten angreifen können.

In der Mädchenkonkurrenz blieb Anna Malena Wolff López als einzige weibliche Teilnehermin unterhalb der magischen Marke von 6 Minuten. Zum Streckenrekord von Jolina Thormann aus dem Jahr 2016 fehlte ihr trotz der nicht einfachen Bedingungen nur eine Sekunde. Im nächsten Jahr hat sie die Chance, ein letztes Mal den Rekord anzugreifen, bevor sie dann altersbedingt auf die längere Osterlauf-Strecke umsteigen muss. Bereits auf Position drei kam Caroline Marie Viole im Ziel an. Auch hier hatte sich mit Melina Holland eine Athletin vom NSV Wernigerode zwischen unsere Starterinnen gesetzt. In der Altersklassenbetrachtung erzielten unsere weiblichen Teilnehmerinnen eine bessere Ausbeute als unsere männlichen Läufer. Felina Thieke, Fro Sontje Strauch und Josefine Ahl trugen zum Dreifachsieg in der WU10 bei. Caroline Siegte in der WU12, während Louisa Heuermann den dritten Rang erringen konnte. Anna Malena war in der WU14 zugleich Altersklassensiegerin und Trainingspartnerin Liv Ida Strauch durfte sich über Bronze freuen. Damit erzielten die Mädchen zwei Podiumsränge mehr als die Jungen.


8,6-km-Lauf

Der 8,6-km-Lauf hatte auch in diesem Jahr das größte Startfeld und war durch die widrigen Bodenverhältnisse besonders schwierig zu laufen. Foto: Minnich
Der 8,6-km-Lauf hatte auch in diesem Jahr das größte Startfeld und war durch die widrigen Bodenverhältnisse besonders schwierig zu laufen. Foto: Minnich
Dustin Zeuner war aus unseren Reihen der schnellste Teilnehmer über 8,6 km. Foto: Fähnrich
Dustin Zeuner war aus unseren Reihen der schnellste Teilnehmer über 8,6 km. Foto: Fähnrich

Die positiven Ergebnisse setzten sich auch im 8,6-km-Lauf fort, wo sich unsere noch jugendlichen Starter nicht nur in den Altersklassenwertungen sicher durchsetzten, sondern auch im Vergleich mit den Erwachsenen bestens abschnitten.  So gelang es gleich sechs Jungen aus unseren Reihen, sich in den Top 20 zu platzieren und vier Mädchen aus unserem Team hatten sich in der Frauengesamtwertung unter die besten zehn geschoben. In der U16 sprang sowohl in der weiblichen als auch in der männlichen Konkurrenz ein Dreifachsieg heraus. In der WU16 siegte Natalie Pisoke und verpasste mit Gesamtrang vier denkbar knapp einen Podiumsplatz im Gesamtklassement. Auf Platz zwei und drei folgten ihre Teamkolleginnen Emma Sobottka und Nathalie Rix, die sich mit den Rängen fünf und sechs ebenfalls sehr starke Platzierungen in der Gesamtwertung erarbeitet hatten. In der MU16 sicherte sich Dustin Zeuner den Sieg. Dahinter platzierten sich Tim Alexander Zappe und Ole Krohne auf den weiteren Medaillenplätze.

Auch in der U18 gingen beide Siege nach Braunschweig. Dennis Freise siegte mit einer Zeit unterhalb der 35-Minuten-Marke sicher. Bei den Mädchen war Lina Minnich erfolgreich, die vergangenes Jahr noch Zweite in der Gesamtwertung war und dieses Jahr aufgrund einer Panne auf einen Podiumsrang verzichten musste. Auf dem Rückweg verlief sie sich nämlich, da aufgrund des Matsches die Streckemarkierungen schwierig zu sehen gewesen waren und vor ihr kein Läufer in Sicht war, an dem sie sich hätte orientieren können. Dadurch war Lina, die zu dem Zeitpunkt auf Podiumskurs war, mehr als einen Kilometer mehr gelaufen als alle anderen, die im Ziel ankamen.

Positiv zu bewerten sind die Ergebnisse auch deshalb, da viele unserer Starter frisch ein hartes Cross-Trainingslager bis zwei Tage vor dem Wettkampf absolviert hatten.